Herstellung einer Schiene
Gesundheit

Medizinische Versorgung durch einen Gesundheitsprofi

In einem Sanitätshaus erhalten Verbraucher genau jene Produkte aus dem Medizinbereich, die für die eigene Gesundheit förderlich sind. Die benötigten Krücken, Stützstrümpfe, angepasste Bandagen, Einlagen & Co sind nicht in der klassischen Apotheke erhältlich, sodass hier stets das Sanitätshaus besucht werden muss. Aus diesem Anlass gibt es in jeder größeren Stadt gleich mehrere Sanitätshäuser, um den medizinischen Bedarf aller perfekt decken zu können.

Medizinische Hilfen gibt es im Sanitätshaus

Wer nach einem Unfall oder nach einem operativen Eingriff beispielsweise auf Krücken und/oder einen Rollstuhl angewiesen ist, der wird oftmals im Sanitätshaus Hamm, wie Rehalandshop, fündig. Sanitätshäuser sind auch für Bandagen, medizinische Einlagen und orthopädische Hilfen die erste Anlaufstelle, wohin sich Patienten auf den Weg der Besserung hinwenden müssen. In den seltensten Fällen weisen Arztpraxen und Krankenhäuser einen erheblichen Mehrbedarf an medizinisches Equipment zur Förderung der Gesundheit auf, welche privat mitgenommen werden können. Meist ist eine individuelle Anpassung notwendig, sodass hier die Sanitätshäuser gefragt sind.

Wer auf Hilfen angewiesen ist, der bekommt in aller Regel ein Rezept, welches örtlich im Sanitätshaus eingelöst werden muss. In vielen Fällen leitet allerdings auch fast jeder Arzt die notwendigen Rezepte direkt an die örtlichen Sanitätshäuser wie zum Beispiel Luthermann weiter, damit die Bestellung der notwendigen medizinischen Hilfen schnellstmöglich bearbeitet werden kann. Die Vorzüge der Sanitätshäuser liegen klar auf der Hand und dürfen hier nicht fehlen, um ihre Wichtigkeit nochmals zu untermauern.

Individuelle Anpassung von medizinischen Produkten

  • Persönliche Beratung
  • Von Bandagen bis Rehahilfen findet sich hier ein vielseitiges Sortiment wieder
  • Schnelle Lieferung/Abholung
  • Geringe Zuzahlung

Gegen einer individuellen Beratung vor Ort zugunsten der Gesundheit gibt es nichts einzuwenden. Das ist der Grund, wieso in jeder Stadt größere Sanitätshäuser warten, aber auch kleinere und weniger bekanntere Anlaufadressen als Luthermann anzutreffen sind. Für die Gesundheit soll es nur das Beste sein und deswegen ist der Weg für die eigene Gesundheit häufig genau hier ein Anfang und Ende zugleich.

Im Sanitätshaus boomen medizinische Artikel

Von der Bandage bis zur Orthese findet sich ein breit gefächertes Sortiment an medizinischen Produkten wieder, die in einem Sanitätshaus angeboten werden. Sie sind in aller Regel durch die Krankenkassen mit dem entsprechenden Rezept gedeckt, sodass ganz selten noch eine geringe Zuzahlung ähnlich wie bei der Medikamentenvergabe nötig ist, um sein medizinisches Equipment zu erhalten. Nicht nur Unfälle werden hier adäquat behandelt, sondern auch Geburtsfehler, Muskelprobleme und andere Krankheitsbilder können mithilfe der Sanitätshäuser besser behandelt werden, solange die notwendigen Rezepte vorliegen. Was es u.a alles in den Sanitätshäusern zu bestellen gibt, erfahren Betroffene gerne in einer groben Übersicht hier.

  • Orthesen
  • Bandagen
  • Rollator
  • Prothesen
  • Einlagen
  • Brustprothesen
  • Krankenbetten
  • Rollstühle
  • Kompressionsstrümpfe
  • uvm.

Individualität steht hier in den Sanitätshäusern natürlich an erster Stelle, was die Leistungen angeht. Denn in den meisten Fällen müssen entsprechende medizinische Hilfsmittel den Patienten angepasst werden. Während einige Produkte wie Krankenbetten in aller Regel nur über die Jahre zu den Leihgaben gehören und wieder abgeholt werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Es kommt also ganz darauf an, was ein Patient für Leiden hat, hier im Sanitätshaus wird den Betroffenen mit dem notwendigen Equipment geholfen. Eine individuelle Beratung in Kombination mit der Anpassung der jeweiligen Hilfsmittel ist sicher, um so einen verbesserten Gesundheitszustand bei Betroffenen gewähren zu können. Die teilweise volle Kostenübernahme durch die Krankenkassen macht es möglich, ein Stück mehr Lebensmut und Freiheit zurückzugewinnen, die der Heilung nur allzu gut tut.

Wer gesundheitliche Probleme aufweist, ob lang, anhaltend oder vorübergehend, der wird nicht selten mit dem Sanitätshaus konfrontiert. Dieses hilft dabei, die passenden Produkte auf die Patienten anzupassen, die mehr Lebensfreude und Eigenständigkeit hoffentlich ohne Schmerzen zu gewähren. Aus diesem Anlass handelt es sich um Sanitätshäusern ähnlich wie bei Arztpraxen, um systemrelevante Anlaufstellen, deren Wichtigkeit kaum in Worte zu fassen ist.

Werden die Kosten für medizinische Produkte im Sanitätshaus durch die Krankenkassen gedeckt?

Die Krankenkassen übernehmen glücklicherweise einen Löwenanteil der jeweiligen Produkte, die für die Gesundheit notwendig sind. Bei wenigen Ausnahmen wie häufig zum Beispiel bei Einlagen zu erkennen, sind Zuzahlungen von 5 bis 15 Euro notwendig, aber damit lässt sich dennoch leben. Es kommt somit auf die Notwendigkeit der Produkte an, die Kosten der Produkte und dennoch darf festgehalten werden, dass die Krankenkassen überall in jedem Fall den größten Anteil übernehmen.

Wird im Sanitätshaus immer ein Rezept benötigt?

Nein! Natürlich steht es Betroffenen auch frei, örtlich medizinische Produkte ohne Rezepte zu kaufen. Beispielsweise Mund- und Nasenbedeckungen, Verbandszeug, medizinische Fieberthermometer & Co. Hier übernimmt der Verbraucher selbstverständlich die vollen Kosten und für diese Produkte gibt es auch in aller Regel kein Rezept! Bei rezeptpflichtigen Produkten greifen auch Krankenkassen unter die Arme, damit die finanziellen Ausgaben zugunsten der eigenen Gesundheit bestmöglich geschont werden können.

Wo findet sich ein Sanitätshaus wieder?

In fast jeder Stadt dürfte es mittlerweile Sanitätshäuser geben. In größeren Städten sind natürlich auch mehrere Ansprechpartner anzusprechen. Doch einige Sanitätshäuser sind auch online aktiv, um dort eine Bestellung leicht zu machen.

 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...